Gegenwart Vergangenheit Meinungsindustrie Kontakt Prinzessin gefühlt getan gesehen gedacht

Mir ist kalt. Ich kann die Tränen kaum noch zurück halten. Es geht genauso weiter, wie es aufgehört hat. Ich dachte, alles würde besser. Ich will doch nicht alleine sein. Ich gehöre einfach nicht dazu. Ich kann es nicht verstehen. Vielleicht gebe ich mir nicht genug Mühe oder ich will es nicht genug. Wie kann es denn sein, dass man sich in einer riesigen Menschenmenge ganz alleine fühlt? Dass man ganz alleine ist, obwohl alle Menschen um einen herum sind? Man kennt viele, wird von vielen gegrüßt, aber dennoch hat man das Gefühl, man sei überflüssig. Heute Mittag habe ich mit Tränen in den Augen in der Bushaltestelle gesessen. Sie standen neben mir. Drei Mädchen aus meinem Deutschkurs. Die Eine hasst mich. Ich spüre es. Ihre Arroganz und ihre abweisende Art. Sie unterhalten sich, lachen, umarmen sich. Tun Dinge, die Freundinnen eben tun. Und was mache ich? Ich stehe wieder da und sehe zu. Sehe zu, wie sich die Anderen vergnügen, Spaß haben und glücklich sind. Und dann wird mir wieder bewusst, wie unglücklich ich bin. Ich kann es wirklich verstehen, dass sie mich hassen, denn ich hasse mich auch von ganzem Herzen. "Was machst du am Wochenende?" Was wohl? Nichts! Ich hab so sehr gehofft, dass es anders wird. Dass alles anders wird, aber nichts ist anders. Alles ist genauso wie vorher. Ich stehe am Rand und schaue zu. Mein Herz droht zu zerspringen. Ich kann es nicht mehr aushalten. Andere Mädchen in meinem Alter gehen jetzt weg oder sind mit Freunden zusammen und haben Spaß. Und was tue ich? Ich sitze hier. Alleine. Und weine so sehr aus lauter Verzweiflung, dass ich beim Schreiben immer wieder Pausen einlegen muss. Mir tut die Seite weh. Zärtlich liebkoste die Klinge meine Haut. Jede Bewegung schmerzt. Ich glaube, ich gehe ins Bett. Ich kann nicht mehr. Bin am Ende meiner Kraft. Es geht so nicht mehr...
29.9.06 21:32


Ich habe für nichts mehr Zeit. Für gar nichts mehr. Ich komme aus der Schule, mache Hausaufgaben und lerne und dann ist es Abend. Ich habe das ganze Wochenende fast nur durchgelernt. Und dann wenn ich abends mal ein bisschen Zeit habe, liege ich halbtot aufem Bett und gucke TV. Und immer passieren Dinge, die nicht eingeplant sind und dadurch schaffe ich dann andere geplante Dinge nicht. Heute habe ich mit Deutsch angefangen. 1 1/2 Seiten bis jetzt und bis übermorgen muss es fertig sein. Morgen muss ich echt ran und das alles machen. Am Donnerstag habe ich auch noch Zeit, aber ich kann mir nicht alles für Donnerstag aufheben. Ich glaube, ich sollte alles besser planen... Und an meiner Seite ist natürlich auch noch nichts gemacht. War ja klar.
26.9.06 20:06


"Ich gehe heute Abend ins Kino und danach gehen wir noch was trinken. Das wird so toll." Und ich saß einfach nur da. Mit Tränen in den Augen. Ich hatte zugehört, wie sich zwei Mitschülerinnen von mir unterhielten. Nur weil man neidisch auf die Anderen ist, die normal sind und nicht so krank wie man selbst. Nur weil sie ein normales Leben leben. Ich stehe mir selbst im Weg. Ich falle und falle und niemand ist da, der mich hält. Ich brauche jemanden, der mich an die Hand nimmt und mir den Weg weist. Es ist besser geworden, aber trotzdem bin ich anders. Und es schmerzt mich sehr. Mein Herz droht zu zerspringen. Ich kann es nicht mehr aushalten. Wirklich nicht. Ich habe es doch so oft versucht. Ich habe gehofft, dass es irgendwann funktioniert. Ich hoffe es sogar immer noch, obwohl es sinnlos ist. Ich weiß doch, dass es nie so werden wird. Dass es nie funktionieren wird. Aber warum hoffe ich es dann immer noch?! Ich wünsche es mir von ganzem Herzen, aber dieser Herzenswunsch bleibt mir verwehrt... Ich kann es einfach nicht begreifen. Warum haben manche Menschen alles und manche nichts? Das ist doch nicht fair! Ich will... Ich will es doch auch... Immer wieder muss ich Pausen beim Schreiben einlegen, weil mir die Tränen die Wangen hinunterrinnen. In einer Stunde bekomme ich Besuch. Ich will keinen Besuch. Ich will alleine sein und sterben...
23.9.06 13:03


Morgen ist der letzte Schultag für diese Woche. Fein. Ich habe sowieso keine Lust mehr. Kann mich zu nichts mehr aufraffen. Morgen schreibe ich Latein. Ich hab vorhin gelernt. Kann gar nichts mehr schief gehen. Die ersten beiden Stunden werden gut und die letzten beiden könnten auch gehen. Ich bin müde. Gleich gucke ich Freunde und dann Abschnitt 40. Lege mich schön aufs Bett und gucke TV. Herrlich. "Was hast du fürs Wochenende geplant?" Was wohl? Nichts... Ich hab auch gar keine Lust etwas zu machen. Ich warte, dass er anruft oder sich meldet, aber er tut es nicht. Ich habe ihn letztes Mal schon angerufen. Wahrscheinlich will er nicht. Er will mich nicht. Ich kann es sogar verstehen. Ehrlich. Denn wer will schon so etwas wie mich? Niemand. Und ich verstehe es. Denn wie soll mich jemand mögen, wenn ich mich so sehr hasse? Es geht nicht. Es funktioniert einfach nicht. Aber wenn man mich jetzt fallen lässt... Dann kann ich nicht mehr aufstehen. Wirklich nicht. "Wenns mir gut geht, gehts mir schlecht. Eigentlich solltes mir gut gehen und deshalb gehts mir schlecht." Trifft doch 100 %ig zu. Anscheinend geht es mir zu gut, sonst würde es mir ja nicht schlecht gehen. Verwirrend. Eigentlich geht es mir auch nicht schlecht. Mein Gemütszustand befindet sich im unteren Drittel und das heißt: Ich muss ja irgendwie leben. Ich lege mich jetzt echt hin. Hab keinen Bock mehr...
21.9.06 20:23


Momentan befinde ich mich wieder in einem Tief. Ich habe das Gefühl, dass ich kaum noch herauskomme. Vielleicht liegt es daran, dass ich morgen Englisch habe. Ich habe Angst davor. Angst vor der Lehrerin, Angst mich zu melden. Es ist zum Wahnsinnigwerden. Am liebsten würde ich den ganzen Tag zu Hause sitzen und nichts tun, depremieren. Es ist nicht so, dass ich nicht gerne in die Schule gehe. Nein, ganz im Gegenteil. Nur gerade empfinde ich alles als sinnlos. Ich müsste Latein lernen, aber ich kann mich nicht dazu aufraffen. Ich müsste soviele Dinge erledigen, aber ich habe einfach keine Lust. Es nervt mich. Ich gehe mir selbst auf die Nerven. Mit meiner Art. Meinem Denken. Ich habe Lust mir weh zu tun. Ich glaube, dass die Schule nicht mein eigentliches Problem ist, sondern eher ein Anderes...
17.9.06 20:15


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de